Hinweis: digitalfunk-brandenburg.de hat seine Internet-Seiten auf barrierefreien Zugriff optimiert und verwendet deshalb standardisiertes CSS (Stylesheets). Sollte Ihr Browser dieses nicht korrekt anzeigen, unterstützt er nicht die üblichen Webstandards. Weitere Informationen finden Sie hier.


A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A

AbKo
Abstimmungskonferenz

AG
Arbeitsgruppe

AI (Air Interface)
Luftschnittstelle

Alias
Alphanumerische Namen, zur Identifizierung einer Gesprächsgruppe oder einer Einzelperson

Ansageruf
Nachricht an alle „zuhörenden“ Endgeräte, die verschiedene Informationstypen enthalten kann, wie Informationen zum benachbarten Kanal oder zur aktuellen
Systemzugriffskontrolle

TOP


B

BDBOS
Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

BImSchG
Bundesimmissionsschutzgesetz

BMI
Bundesinnenministerium

BMVIT
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

BOS
Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben

BS / BTS
Basisstation / Basis Transceiver Station

BSI
Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

BTS (Base Transceiver Station)
Ortsfeste Einrichtung / Basisstation zur Übertragung von Funksignalen von und zu den Endgeräten

Bündelfunksystem
System, das eine kleine Anzahl von Kommunikationskanälen zwischen vielen Funkbenutzern aufteilt

TOP


C

CDD (Configuration & Data Distribution Server)
Netzsteuerung

CLIP (Calling Line Indentification Presentation)
Rufnummernanzeige

CLIR (Calling Line Indentification Restriction)
Rufnummernunterdrückung

CLIRO (CLIR Overwrite)
Möglichkeit der Anzeige trotz Unterdrückung - z.B. für Autorisierte Stelle oder Notruf-Zentrale

TOP


D

DF
Digitalfunk

DMO (Direct Mode Operation)
Ein Modus, bei dem die Teilnehmer in der Lage sind, ohne Verbindung zum TETRA-Netz direkt von Endgerät zu Endgerät zu kommunizieren, z.B. in einem Bereich der nicht netzversorgt ist.

DMO-Gateway
Ein DMO-Gateway ist ein spezieller Modus eines TETRA-Endgerätes, wodurch eine Verbindung zwischen TETRA-Netz und Endgeräten im Direktmodus ausserhalb des Funkversorgungsbereiches hergestellt wird.

DMO-Repeater (DMO-Umsetzer)
Dies sind spezielle TETRA-Endgeräte, die den Funkversorgungsbereich im Direktmodus vergrössern.

DN2
Digital Node 2 Mbits/s

DNS
Domain Name Server

DST
Dispatcher Station

Dual Watch (Doppelüberwachung)
Mit der Dual Watch-Funktion überprüft ein Teilnehmer am Endgerät im Direktmodus, ob Gruppengespräche im TETRA-Netz stattfinden, und schaltet sich ggf. ein.

DWS
Dispatcher Workstation / Leitstelle

DXT (Digital Exchange for TETRA)
Digitale Vermittlungsstelle

DXT(T)
Digital eXchange Transit (for TETRA)

DXTip
Digital Exchange for TETRA (IP basiert)

TOP


E

E1
2 Mbit/s PCM Standard

E1 MUX
E1 Multiplexreinheint

EIR
Equipment Identity Register

EMF
Elektromagnetische Felder

ETSI
European Telecommunications Standards Institute

TOP


F

Frequenzband
Frequenzbereich, der zur Kommunikation zur Verfügung steht

FRT (Fixed Radio Terminal)
Ortsfestes (eingebautes) Funkgerät

FuG
Funkgerät

Funkzelle (Radio Cell)
Umfasst einen Bereich, der durch eine Basisstation funkversorgt ist.

TOP


G

GAN
Gruppe "Anforderungen an das Netz"

Gateway
Verbindung zwischen TETRA-Netz und Endgeräten im Direktmodus (DMO)

Gegensprechverkehr
Beide Rufteilnehmer können gleichzeitig sprechen und zuhören

Gesprächsgruppe
Gruppe von Funkbenutzern, die Rufe und Nachrichten als Gruppe gemeinsam nutzen

GPS (Global Positioning System)
Ermöglicht mit Hilfe von Satelliten ein ununterbrochenes Uhrzeit- und Positionierungssystem

Gruppenruf (Group Call)
Ein Ruf, der von einem Teilnehmer ausgelöst wird, um von mehreren Teilnehmern gleichzeitig gehört zu werden (einer spricht, alle anderen hören).

GTSI
Group Tetra Subscriber Identity

TOP


H

Halbduplex
Jeweils nur ein Benutzer kann durch Betätigung der Sprechtaste (PTT) kommunizieren

HKFZ
Hochkapazitätsfunkzelle

HRT
Handheld Radio Terminal

TOP


I

IDS
Intrusion Detection System

IMEI
International Mobile Equipment Identity

IMSI
International Mobile Subscriber Identity

IOP
Interoperabilität

IP
Internet Protokoll

ISDN
Integrated Services Digital Network

ITSI (Individual TETRA Subscriber Identity)
Individuelle TETRA-Teilnehmernummer

luK
Information and Kommunikation

TOP


J

TOP


K

TOP


L

LAN
Local Network Area

LANUV
Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz

LFFZ
Luftfahrzeugfunkzelle

LST
Leitstelle

LV
Landesverband

TOP


M

mBTS
Mobile Basisstation

MCC
Mobile Country Code

MNC
Mobile Network Code

MoU
Memorandum of Understanding

MRP
Master Rollout Plan

MRT
Mobile Radio Terminal

TOP


N

NA
Netzabschnitt

NE
Netzelement

NKFZ
Normalkapazitätsfunkzelle

NMC
Network Monitoring Center

Notruf (Emergency Call)
Ein Ruf mit höchster Priorität, der vom TETRA-Netz vorrangig behandelt wird. Falls alle Kanäle belegt sind, beendet das System ein laufendes Gespräch.

TOP


O

OMC
Operation and Maintenance Center

TOP


P

PABX
Private Automatic Branch Exchange (Nebenstellenanlage)

PCM
Puls Code Modulation

PHB
Planungshandbuch (BDBOS)

PMR
Privat Mobile Radio

PRA
Privat Radio Acces

PSTN
Public Switched Telephone Network (öffentliches Telefonnetz)

PTT (Push-to-Talk)
Sprechtaste oder auch Push-to-Talk-Taste (PTT) ist eine Taste, die dem TETRA-System einen Sprechwunsch signalisiert und veranlasst, einen Sprachkanal zuzuweisen. Das Drücken der Sprechtaste ist nur im Semiduplex- bzw. Direkt-Modus erforderlich.

TOP


Q

TOP


R

Registrierung, (Registration)
Eine Prozedur, bei der sich das TETRA-Endgerät nach dem Einschalten im TETRA-Netz mit seiner Teilnehmernummer anmeldet oder auch den Wechsel zwischen zwei Zellen bekannt gibt. Durch die Registrierung kann das TETRA-System nachverfolgen, in welchen Zellen sich die Teilnehmer aufhalten.

RegTP
Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post

Remoteabschaltung
Funktion, die vom Diensteanbieter zum Deaktivieren des Funkgeräts per Funk verwendet wird

Repeater (DMO)
Zur Vergrößerung der Reichweite von Funkverbindungen im DMO

Repeater (TMO)
Verstärker, der die TETRA-Funkzelle in nicht versorgten Gebiete, wie z. B. Tunnel, erweitert

RiFu
Richtfunk

TOP


S

SDS (Short Data Service)
Kurzdatendienst / Textnachrichten innerhalb des TETRA-Systems

SIM
Subscriber Identity Module

SK
Suchkreis

SLA
Service Level Agreement

SNMP
Simple Network Management Protocoll

STO
Standort

TOP


T

TB3
TETRA Base Station 3. Generation

TBZ
Taktische Betriebszenarien

TCS
Tetra Connecting Server

TCS
TETRA Communication Server

TEA (TETRA Encryption Algorithm)
TETRA-Verschlüsselungsalgorithmus

TETRA (TErrestrial Trunked RAdio)
ist ein offener Standard für den professionellen digitalen Bündelfunk, entwickelt vom Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI)

TLN
Teilnehmer

TMO (Trunked Mode Operation)
Normaler Betriebsmodus, wobei das Endgerät im TETRA-Netz registriert ist und über die Netzinfrastruktur kommuniziert

TRX
Transceiver (Sende- und Empfangseinheit)

TSI
Tetra Subscriber Identity

TOP


U

UA
Unterarbeitsgruppe

TOP


V

V+D
Voice+Data

Verschlüsselte Kommunikation
Manipulation von Paketdaten, um sicherzustellen, dass nur der berechtigte Empfänger die Daten lesen kann

VLR
Visitor Location Register

TOP


W

WAN
Wide Area Network

TOP


X

TOP


Y

TOP


Z

TOP

 

 
Projekt Logo Digitalfunk BOS LBB

Autorisierte Stelle Digitalfunk

Autorisierte Stelle Digitalfunk Brandenburg
An der Pirschheide 11
14471 Potsdam
Tel.: (0331) 9688-501

Service Desk Digitalfunk

Telefonische Hotline (24h):
0331 – 96 88 555
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Anrufgruppe Digitalfunk:
AG AS BB
(Rufname TETRA Brandenburg)